Pilotprojekt zum Schutz der Umwelt: Heinemann Duty Free setzt auf Mehrwegtaschen und unterstützt die Meeresschutzorganisation OceanCare

Wädenswil/Hamburg, 2. Januar 2017. Palmen, weisser Sandstrand und türkisblaues Meer – das ist für viele Passagiere der Inbegriff ihres Traumurlaubs. Die Ozeane und ihre Bewohner leiden allerdings unter der zunehmenden Plastikverschmutzung. Die Europäische Union hat deshalb im letzten Jahr eine 80-prozentige Reduktion des Plastiktütenverbrauchs bis 2020 gefordert. Gebr. Heinemann trägt gerne dazu bei und möchte ebenfalls ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und die Verringerung von Plastikmüll setzen. Deshalb werden seit dem 1. Januar 2017 Einwegtüten an allen 14 deutschen und österreichischen Heinemann Duty Free Standorten nur noch gegen einen Preis von 0,30€ ausgegeben. Der Erlös geht an die international tätige Meeresschutzorganisation OceanCare. Als umweltfreundlichere Alternative zur Plastiktüte können Passagiere Mehrwegtragetaschen mit 50 Prozent Recyclinganteil für 2,00 erwerben, die sich auch bestens als Strandtasche eignen.

Gunnar Heinemann, Inhaber von Gebr. Heinemann: „Als Familienunternehmen liegt es in unserer DNA, in Generationen – und damit nachhaltig – zu denken. Wo es uns möglich ist, engagieren wir uns gerne. In unseren Shops haben wir die Chance, Kunden aus aller Welt aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf das Thema Plastikverschmutzung aufmerksam zu machen. Wir erhoffen uns, durch diese Initiative die Menge an verbrauchten Einwegtüten stark zu senken.“

Kooperation mit der Meeresschutzorganisation OceanCare
Den bewussten Umgang mit Ressourcen zu fördern und die Reduktion des Plastiktütenverbrauchs in den Flughafenshops sind die gemeinsamen Ziele der Kooperation zwischen OceanCare und Gebr. Heinemann. Zusammen mit dem Beitrag von 0,30€ pro Einwegtüte, also alle Plastiktüten, Papiertüten und ZIP-Bags, sollen Passagiere auf das Thema Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht  werden. Im besten Fall verzichten unsere Kunden mit diesem Wissen gerne auf eine Einwegtüte oder entscheiden sich für eine Mehrwegtasche. Wer nicht auf eine Einwegtüte verzichten möchte, sollte diese mehrfach verwenden und sorgfältig damit umgehen und leistet trotzdem seinen Beitrag für den globalen Naturschutz, weil der Erlös zu 100% an die Meeresschutzorganisation OceanCare gespendet wird.

In diesem Fall gilt allerdings: Je geringer die Spenden, also je weniger abgegebene Plastiktüten, desto besser. „Für uns war es sehr wichtig, den direkten Zusammenhang zum Umweltschutz herzustellen und dies auch unseren Kunden zu vermitteln“, erklärt Jens Wolf, Director Retail Sales bei Gebr. Heinemann und Leiter der Initiative. „Gemeinsam mit OceanCare können wir unser Engagement ausweiten und deren Projekte zur Minderung des Plastikeintrags in den Ozeanen, Beseitigung von Plastikmüll sowie Rettung von Tieren, die durch Plastikmüll gefährdet sind, unterstützen. Deswegen haben wir auch unabhängig der Anzahl verkaufter Plastiktüten unsere Unterstützung zugesagt“, so Jens Wolf weiter.

„Angesichts der gigantischen Vermüllung der Weltmeere ist der gemeinsame Einsatz zur signifikanten Reduktion des Plastikverbrauchs das Gebot der letzten Minute. Es freut uns sehr, dass Gebr. Heinemann diese Initiative setzt, das Bewusstsein der Konsumenten schärft  und das Unternehmen unser Engagement gegen die Plastikvermüllung der Meere so tatkräftig unterstützt“, freut sich Sigrid Lüber, Präsidentin und Gründerin von OceanCare, die sich sowohl innerhalb relevanter Gremien der Vereinten Nationen, als auch im Rahmen von zahlreichen Feldprojekten der Zielsetzung widmet, Plastikmüll zu reduzieren und die negativen Auswirkungen auf marine Arten konkret und lösungsorientiert zu adressieren.

Mehr