Medienmitteilung

Weckruf der UN: Erhaltungszustand vieler wandernder Tierarten verschlechtert sich, so ein heute veröffentlichter Bericht

12. Februar 2024

Die Bonner Konvention, ein UN-Abkommen zur Artenvielfalt, hat heute den ersten Bericht über den „Zustand der wandernden Tierarten der Welt“ veröffentlicht. Der Bericht fasst den Status und die Trends der wandernden Arten zusammen und zeigt die wichtigsten Bedrohungen auf, denen sie ausgesetzt sind.

Nicolas Entrup, Leiter der internationalen Zusammenarbeit bei OceanCare, kommentiert:

„OceanCare begrüsst diesen bahnbrechenden Bericht der Bonner Konvention. Wir sind alarmiert über die zahlreichen Beweise, dass sich der Erhaltungszustand vieler Arten, die von der Konvention als bedroht eingestuft oder für die internationale Schutzbemühungen notwendig sind, weiter verschlechtert.“

„Wir sehen diesen Bericht als Weckruf an die Regierungen, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen von aufgegebenem, verloren gegangenem oder anderweitig weggeworfenem Fanggerät und das Risiko von Schiffskollisionen zu reduzieren, die ein wachsendes Problem für Wale und Walhaie darstellen.“

„Dem Bericht zufolge sind Meeresbewohner vor allem durch Beifänge in Fischernetzen, Überfischung und Umweltverschmutzung, wie zum Beispiel Ölkatastrophen, bedroht. Eine weitere bedeutende Form der Verschmutzung ist Unterwasserlärm. OceanCare ist stolz darauf, aktiv an der Entwicklung den Familienrichtlinien zur Umweltverträglichkeitsprüfung für lärmerzeugende Aktivitäten im Meer der Bonner Konvention beteiligt gewesen zu sein. Dieses Instrument wird im Bericht als besonders nützlich hervorgehoben.“

„Für OceanCare ist dieser Bericht ein starker Beweis dafür, dass die Bonner Konvention eine effektive globale Plattform für die internationale Zusammenarbeit zur Bewältigung der globalen Biodiversitätskrise darstellt. Sie ermöglicht das aktive Engagement von Regierungen, Gemeinden und allen anderen Interessengruppen, das für die Bewältigung der unzähligen Herausforderungen, mit denen wandernde Arten konfrontiert sind, unerlässlich ist. Als anerkannte Partnerorganisation werden wir uns weiterhin an der Arbeit der Konvention zu Themen wie Unterwasserlärm, Plastik und andere Abfälle, Schutzgebiete für Meeressäugern und weiteren marinen Spezies beteiligen, um wandernde Arten weltweit besser zu schützen.“

Pressekontakt

  • Dániel Fehér, Pressesprecher OceanCare: +49 176 81434026; dfeher@oceancare.org

Hintergrundinformationen