<

ACCOBAMS_2Heute Morgen hatten wir wieder um 7 Uhr Telefonkonferenz mit Margi, um den Tag so gut wie möglich vorzubereiten und uns zu koordinieren. Um 7.30 Uhr ein Arbeits-Frühstück zur Lärm- und Schnabelwal-Resolution, danach um 8 Uhr ein erstes Meeting der Drafting Group zu den Lärmresolutionen.
Von Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare live von der ACCOBAMS-Vertragsstaatenkonferenz in Marokko

Präsentation von Dr. Lindy Weilgart (Bild):
Schnabelwale vor Unterwasserlärm schützen (englisch)

Darauf folgte ein Koordinationstreffen mit meinem Co-Chair Kollegen der Lärm-Arbeitsgruppe und dann begann die Konferenz. Nach der Vormittags-Kaffeepause erfolgte der eindrückliche und exzellente Vortrag “Protecting Cuvier’s Beaked Whales from Underwater Noise” von Dr. Lindy Weilgart, Dept. of Biology, Dalhousy Universität. So war es denn auch nicht erstaunlich, dass sich ein Vertreter der Ölindustrie zu Wort meldete und meinte, dass eine von ihnen veröffentlichte Studie, für die sie 5 Millionen ausgegeben hätten, nicht reflektiert sei, und es immer zwei Seiten gebe. Implizit meinte er wohl, dass eine so teure Studie glaubwürdiger sei, als Studien von Umweltschützern. Na ja, damit können wir gut leben, denn wir stützen unsere Arbeit ausschliesslich auf “peer reviewed” Studien, die von mehreren Experten auf Herz und Nieren geprüft wurden.

Ich bin überzeugt, dass die Fakten über den Einfluss von Unterwasserlärm auf die Meeressäuger bei vielen Vertragsstaaten angekommen sind. Was mich persönlich fast umgehauen hat, ist, dass rund 50% der Wale und Delphine, die sich in Netzen verfangen, taub sind aufgrund von Lärm. Dies neben den anderen Auswirkungen wie Maskierung der Kommunikation der Tiere, Störung bei der Suche nach Nahrung und Paarungspartner, Vermeiden von Raubfeinden, Reduzierung des Immunsystems, Verletzung oder Tod.

Nach einer sehr kurzen Mittagspause überarbeiteten wir als Teil der Drafting Group die Lärmresolution. Eineinhalb Stunden haben leider nicht gereicht, das Dokument soweit fertigzustellen, um es dem Sekretariat zu Handen der Vertragsstaaten weiterzureichen. Wir werden uns in der Kaffeepause nochmals daran setzen. Auch nach Ende der Nachmittagssession ist ein weiteres Treffen der Drafting Group geplant. Danach ein Treffen mit den Vertretern der “Oil and Gas Producers Association” OGP und danach ein Cocktaildinner. Es läuft hier sehr viel, daher ist es kaum möglich, detailliert über die Inhalte zu berichten. Dies folgt dann am Ende der Konferenz.