<

8. Juni 2021: Die Vereinten Nationen haben den 8. Juni zum Welttag der Ozeane erklärt. Das diesjährige Motto lautet „Der Ozean: Leben und Lebensgrundlagen“. Dieser Tag bietet daher eine Gelegenheit für die internationale Gemeinschaft, die Funktionen und Dienstleistungen der Meeresökosysteme sowie den intrinsischen Wert des Ozeans und seiner Bewohner anzuerkennen und wertzuschätzen. Zur Feier und zur Unterstützung des Lebens der Meere und der Lebensgrundlagen, den sie ermöglichen, richtet OceanCare den Fokus auf die europäischen Meeresgebiete, wo komplexe menschliche Einwirkungen das marine Leben gefährden.

Die Meere bedecken mehr als 70% der Oberfläche des Planeten. Dieser riesige Lebensraum beherbergt ein grösseres Spektrum an Biodiversität als alle Landlebensräume. Viele marine Tierarten sind noch gar nicht entdeckt worden und die Zahl der Arten, die der Wissenschaft bekannt sind, steigt von Jahr zu Jahr. Die Meere leisten auch einen erheblichen Teil der Nahrungsversorgung der Menschen, vor allem durch Fische, Krebstiere und Algen. Sie sind das System, das unser aller Leben stützt und gemeinsam tragen wir die Verantwortung dafür.

Gleichzeitig ist es immer drängender, die Meere vor Gefahren wie Überfischung, Erwärmung, Versauerung sowie Lärm-, Plastik- und chemischer Verschmutzung zu schützen. Diese Gefahren untergraben die Fähigkeit der Meere, als unser lebenserhaltendes System zu fungieren.

Bekannte Arten wie Wale und Delphine sind Flaggschiff-Arten für den Ozean – sie faszinieren Menschen auf der ganzen Welt. Mit ihrer Stellung ganz oben im marinen Nahrungsnetz gelten sie auch als Bioindikatoren für die Gesundheit der Meere. Aber viele Wal- und Delphinarten in europäischen Gewässern sehen einer ungewissen Zukunft entgegen, da sie einer Unzahl an Bedrohungsfaktoren ausgesetzt sind.

Der italienische Delphinforscher Dr. Giovanni Bearzi reflektiert über den Schutz von Walen, Delphinen und dem Leben in europäischen Meeren. Sein Kommentar (auf Englisch) im Bericht UNDER PRESSURE bietet Denkanstösse darüber, wie aus dem „Meer der Fülle“ ein Schauplatz des Überlebenskampfes gegen das Aussterben wurde, und warum „wir uns zur Wiederbelebung der Meere bekennen müssen“.

Am Welttag der Ozeane laden wir alle ein, darüber nachzudenken, in welcher Lage sich die Meere befinden und was nötig ist, um mehr als zwei Drittel unseres Planeten zu schützen. Nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit, um dem renommierten Wissenschaftler zuzuhören und an seinem Erfahrungsschatz aus mehr als drei Jahrzehnten der Forschung an Delphinen im Mittelmeer teilzuhaben.

Zusammen mit führenden Experten wie Dr. Giovanni Bearzi widmet OceanCare seine Arbeit 365 Tage im Jahr dem Schutz der marinen Lebensräume.