Berlin/Wädenswil, 7. Mai  2019. WHALE LIKE ME ist ein bislang unveröffentlichter Dokumentarfilm, der in der Auseinandersetzung mit dem Thema Walfang neue Wege beschreitet und versucht Grenzen zu überwinden. Mit Japans Austritt aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) und Ankündigung, mit Juli 2019 kommerzielle Walfangquoten zu vergeben, erhält WHALE LIIKE ME eine neue Dimension.

Filmemacher Malcolm Wright, der während des Filmdrehs in Japans Walfangorten gelebt und Freundschaften mit Walfängern geschlossen hat, wird zusammen mit Produzentin Leah Lemieux und Schriftsteller Wolfram Fleischhauer, der mit seinem aktuellen Roman DAS MEER eine kontroverse Diskussion über Aktionismus angestoßen hat, im Anschluss an den Film diskutieren und sich den Fragen des Publikums stellen. Moderiert wird der Abend von Nicolas Entrup, Ocean Policy Experte bei OceanCare, der seit dem Jahr 2000 an den Tagungen der IWC teilnimmt.

Wann: Mittwoch, 8. Mai 2019, 19:00 Einlass, 20:00 Filmbeginn

Wo: Hoefekino, Hackesche Höfe, Hof 1, 10178 Berlin-Mitte

Der Eintritt ist kostenfrei, jedoch auf Grund der begrenzten Platzanzahl nur mittels persönlicher Voranmeldung unter fmclellan@oceancare.org oder  kontakt@whales.org möglich. Film und Diskussion sind in Englisch.

Inhalt
Es begann mit einem aufwühlenden Traum über eine Begegnung mit Walen von Angesicht zu Angesicht, gefolgt von einer Serie seltsamer Zufälle. So machte sich Malcolm Wright auf die Entdeckungsreise, um herauszufinden, warum wir im 21. Jahrhundert immer noch Wale und Delphine töten. Wer sind die Menschen, die Wale und Delphine essen? Wie viel wissen wir eigentlich über das Leben der Walfänger? Und warum widmen Menschen ihr Leben dem Walschutz? Gibt es ein schlichtes Gut und Böse oder ist die Sache vielschichtiger?

Malcolms Reise dauert ein Jahrzehnt, führt ihn durch verschiedene Kontinente und Kulturen, und unter die Oberfläche unserer Beziehung zu Walen und zueinander. Er entwickelt Freundschaften mit fünf Walfängern an verschiedenen Orten, von der Karibik bis zum rauen Nordatlantik. Einige Monate lang lebt er in einer japanischen Walfängergemeinde, wo der Konsum von Walfleisch normal ist, und erkennt dort die blinden Flecken in der Wahrnehmung: Seine Ablehnung der Waljagd ist in gewissem Maße kulturell geprägt; und die Menschen, die Walfleisch essen, wissen sehr wenig über lebende Wale.

Das aufgebaute Vertrauen ermöglicht Malcolm, die Walfänger auf ihre eigene Entdeckungsreise einzuladen, um ihrer Beute erstmals von Angesicht zu Angesicht im Ozean zu begegnen – ohne Messer und Harpunen. Werden sie das seltene Privileg einer solchen Begegnung erhalten? Und welche Bedeutung wird die Begegnung haben?

Die einzigartig hoffnungsfrohe Geschichte von WHALE LIKE ME dringt durch die komplexen und verhärteten Schichten des Walfangkonflikts und fördert eine überraschend einfache Essenz zutage. Indem wir mit offenem Herz und Geist eine gewisse Strecke in den Schuhen des jeweils anderen gehen, wird neue Hoffnung freigesetzt, wo Bürokratie und internationaler Protest gescheitert sind. WHALE LIKE ME gipfelt in transformativen Momenten, die Malcom, die Walfänger und das Filmpublikum verändern.

Auf einem sehr intensiven persönlichen Niveau muss Malcolm damit zurechtkommen, dass das Verhalten der Menschheit gegenüber Walen und Delphinen nicht mit unserem wachsenden Wissen über ihr Wesen übereinstimmt. Indem wir näher betrachten, was – oder wer – Wale sind, verstehen wir auch besser, wer wir selbst sind. Malcolm kann sich der Frage nicht erwehren: „In den entscheidenden Aspekten – ist der Wal wie ich?“

Über den Filmautor Malcolm Wright
Malcolm Wright ist studierter Meeresbiologe, Autor, Filmdirektor und Visual-Effects-Künstler. Als solcher arbeitete er an zahlreichen großen Filmen mit, darunter Avatar. Er gründete Quiet Heart Films, um seine Energie auf Themen zu konzentrieren, die Lösungen für soziale, ethische und ökologische Probleme freisetzen können. „Zehn Jahre nach dem Traum, der die Reise zu WHALE LIKE ME auslöste, ist eines gewiss: Es hat mich grundlegend verändert. Wenn Menschen von dem Film in ihrem Innersten bewegt werden, dann wirkt der Traum für andere auf ähnliche Weise weiter, wie er auf mich gewirkt hat.“

Über die Produzentin Leah Lemieux
Leah Lemieux ist eine Autorin und Produzentin, die sich seit über 25 Jahren für den Schutz von Waltieren einsetzt. Ihre Arbeit mit NGOs führte sie in viele verschiedene Länder, unter anderem Japan und die Färöer-Inseln.

Über Wolfram Fleischhauer
Wolfram Fleischhauer, 1961 in Karlsruhe geboren, ist ein deutscher Roman- und Drehbuchautor, der auch seit vielen Jahren als Konferenzdolmetscher für die Europäische Union tätig ist. In seinem hervorragend recherchierten und spannenden Ökothriller “Das Meer” erzählt er von der skrupellosen Ausbeutung der Ozeane durch Überfischung und verdeutlicht damit den alarmierenden Zustand der Meere, für welchen auch wir als Verbraucher Verantwortung tragen.

Über Walschützer und Ocean Policy Experte Nicolas Entrup
Nicolas Entrup arbeitet seit 1990 im internationalen Tier- und Artenschutzbereich. Entrup war zwischen 1999 und 2011 Geschäftsführer der Whale and Dolphin Conservation in Deutschland. Im Jahr 2011 gründete er die Kampagnenagentur SHIFTING VALUES und arbeitet seither im Meeresschutz als Ocean Policy Experte für die internationale Meeresschutzorganisation OceanCare.

Medienkontakt:
Nicolas Entrup, Ocean Policy Experte OceanCare: M: (+43) 660 211 9963, nentrup@oceancare.org

Über OceanCare
Seit 1989 setzt sich OceanCare weltweit für die Meerestiere und Ozeane ein. Im Juli 2011 erhielt die Organisation vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen den UN-Sonderberaterstatus zugesprochen. OceanCare hat seit 1992 Beobachterstatus an der IWC und ist mit den Akteuren und Regeln des Gremiums bestens vertraut. Mit Studien zum Gesundheitsrisiko des Konsums von schadstoffbelastetem Walfleisch hat OceanCare eine Zusammenarbeit der IWC mit der Weltgesundheitsorganisation WHO angeregt. Wir haben den Stimmenkauf von Walfangländern wie Japan zum Thema gemacht, was zu einem Verbot von sogenannten Motivationsgeschenken führte, und uns für die klare Regelung der Rechte und Pflichten von Nichtregierungsorganisationen eingesetzt, damit diese als Vertreter der Zivilgesellschaft partizipieren können. Seit 2015 ist OceanCare auch im Wissenschaftsausschuss der IWC vertreten. www.oceancare.org