Kollisionen und Schiffe

Orcas und Yacht

Kollisions-Warnsystem

Kollidieren Wale mit grossen Schiffen, ist der Ausgang für die Tiere oft tödlich. Weltweit stellen so genannte „Ship Strikes“ eine der grössten Gefahren für die Meeressäuger dar. Der Schiffsverkehr wird immer dichter, Zusammenstösse zwischen Schiffen und Walen immer häufiger. Jetzt soll ein Kollisions-Warnsystem die Wale vor den Schiffen schützen.

Das Gehör ist für die Meeressäuger unter Wasser so wichtig wie für die Menschen an Land die Augen. Weil es in den Ozeanen immer lauter wird, hören die Wale aber immer weniger. Oft nehmen sie Schiffe viel zu spät wahr und können ihnen nicht mehr ausweichen. Allein in Griechenland weisen 60 Prozent der gestrandeten Wale Verletzungen auf, die aus „Ship Strikes“ stammen.

OceanCare unterstützt das griechische Forschungsinstitut Pelagos bei der Entwicklung eines passiven akustischen Abhörsystems, das die Wale entlang wichtiger Schiffsrouten orten und deren Position an vorbeifahrende Schiffe kommunizieren soll. Die Kapitäne können den Tieren so ausweichen, die Wale überleben und die Reeder vermeiden Schäden an den Schiffen.

Das System entwickelt Pelagos zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Basel, der Universität Algarve sowie des griechischen FORTH Research Center. Erste Tests sind vor der Südküste Portugals geplant. Zum Einsatz soll die Technologie auch im Hellenischen Graben zwischen Italien und Griechenland kommen, wo Pelagos die grösste verbleibende Pottwal-Population des Mittelmeers erforscht. Diese ist durch Schiffskollisionen besonders bedroht.

Das Kollisions-Warnsystem ist eine wegweisende Idee, die weltweit vielen Walen das Leben retten könnte. Ist der Prototyp erfolgreich, wäre es denkbar, solche Geräte – ev. in Kooperation mit Reedereien – in allen Meeresgebieten einzusetzen, die sich Wale und Schiffe teilen müssen.