Robbenjagd Kanada

Robbe im Schnee

Widerstand gegen Kanadas Robbenjagd

Im Osten Kanadas findet seit 1996 das grösste Massaker an Meeressäugern statt. Jahr für Jahr gibt die kanadische Regierung hunderttausende Sattelrobben zur Jagd frei. Und dies, obwohl sich entlang der kanadischen Ostküste kaum mehr solide Eisschollen bilden. Viele Robbenmütter müssen im Wasser gebären, ihre Babys ertrinken.

Rund 250‘000 trächtige Sattelrobbenweibchen schwimmen im Frühjahr von der Arktis nach Kanada, um zu gebären. Mehr als 300‘000 Robben gibt Kanadas Regierung pro Jahr zur Jagd frei. Die Jäger bevorzugen Jungtiere kurz vor dem Fellwechsel, der sie erst schwimmtauglich macht. In den weitläufigen Jagdgebieten sind die kanadischen Tierschutzgesetze nicht kontrollierbar. Grobe Verstösse dagegen sind zahlreich dokumentiert, werden aber nicht geahndet. Über eine halbe Million Protestkarten an die Adresse der kanadischen Botschaft hat OceanCare seit 2003 in der Schweiz verteilt. Gegen die öffentliche Meinung zeigt sich die kanadische Regierung immun.