Golf von Amvrakikos

Sizilien

Ionian Dolphin Project: Delphinschutz im Westen Griechenlands

Die Region um die Insel Kalamos im Inneren Archipel des Ionischen Meeres war einst bekannt für ihren grossen Artenreichtum. Bis zu 150 Gewöhnliche Delphine tauchten dort Anfang der neunziger Jahre auf. Doch dann wurden die Gewässer leergefischt und die Delphine verschwanden. Bereits 1991 startete das Forschungsinstitut Tethys um Kalamos eine Langzeitstudie zu Ökologie und Verhalten der Gewöhnlichen Delphine. Die Forscher wurden Zeugen, wie deren Bestand kollabierte. In einer gemeinsamen exemplarischen Studie belegten OceanCare und Tethys, dass Industriefischer den Delphinen die Nahrung geraubt hatten und mit ihren Fangmethoden das lokale Ökosystem schädigten. Im Mai 2010 wurde in Griechenland das EU-Verbot von Strand-Schleppnetzen endlich umgesetzt.

Stabiler ist eine Population von rund 150 Grossen Tümmlern, die OceanCare und Tethys im Rahmen des Ionian Dolphin Project seit 2001 nördlich von Kalamos im Golf von Amvrakikos erforschen. Die Delphine verlassen das 400 km2 grosse, mit dem Ionischen Meer nur über einen engen Kanal verbundene Meeresbecken kaum. Entsprechend abhängig sind die Tümmler von der Qualität ihres begrenzten Lebensraums. Als Teil eines Nationalparks ist der Golf von der Industriefischerei weitgehend verschont. Nahrung finden die Delphine genug. Problematisch ist hier aber die Verschmutzung. Ungeklärte Abwässer aus Fischfarmen, umliegenden Dörfern und der Landwirtschaft überdüngen das Wasser, das immer trüber und sauerstoffärmer wird. Das Ökosystem wird dadurch grundlegend gefährdet, das Leben darin droht zu ersticken. Eine Gefahr, die dringend abgewendet werden muss.

Wichtige Kontakte zur lokalen Bevölkerung

Seit Jahren pflegen die Forscher vor Ort enge Kontakte zu den Küstenfischern. Mittlerweile melden diese Beobachtungen, die sie auf See machen, und interessieren sich für einen sorgfältigeren Umgang mit dem Meer. So haben sich die Fischer von Kalamos freiwillig bereit erklärt, die Maschen ihrer Netze zu vergrössern und die Fische während der Laichzeit zu schonen.

Mit Schulvorträgen und öffentlichen Delphintagen sensibilisiert das Ionian Dolphin Project die lokale Bevölkerung für ökologische Zusammenhänge und für den Schutz der Delphine. Lokale Schulvorstände wollen eine entsprechende Präsentation in den Lehrplan aufnehmen. Laufend berichten griechische Medien über die Forschungstätigkeit.

Unvergessliche Begegnungen

Forschungsteilnehmende halten die wichtige Schutzarbeit im Westen Griechenlands in Gang und helfen mit ihrem Beitrag, das Ionian Dolphin Project zu finanzieren. An Bord des hochseetauglichen Schlauchboots leisten sie wichtige Beobachtungsarbeit und bestimmen die gesichteten Delphine anhand von Fotos. Diese Daten geben Aufschluss über Grösse und Entwicklung der Populationen um Kalamos und im Golf von Amvrakikos. Die Begegnung mit den frei lebenden Delphinen hinterlässt unvergessliche Spuren im Leben der Teilnehmenden.

Daten und Fakten

Wohnen in der Forschungsstation Vonitsa
Forschung mit Schlauchboot
Kurssprache Englisch
Anz. Teilnehmende: 5 pro Woche

Termine, Preise & Buchung 2017: Ionian Dolphin Project