Am Mittwoch, 12. Dezember, hat OceanCare einen Side Event über die Auswirkungen von Unterwasserlärm unter Einbezug des nachhaltigen Entwicklungsziels 14 am Fish Forum 2018 organisiert. Die Teilnehmenden hörten Präsentationen von Bjørnar Nicolaisen (norwegischer Fischer), Dr. Silvia Frey (OceanCare), Nicolas Entrup (OceanCare), Dr. Lindy Weilgart (Dalhousie University) und Fabienne McLellan (OceanCare).

Der durch Menschen verursachte Lärm in den Ozeanen nimmt besorgniserregend zu. In einigen Ozeanen und Küstenregionen haben sich diese Lärmpegel in den letzten 60 Jahren jedes Jahrzehnt verdoppelt. Der Side Event machte die GFCM, ihre Mitglieder und andere Interessengruppen auf die zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen des Unterwasserlärms auf Fische und die Fischerei aufmerksam. Im Kontext des nachhaltigen Entwicklungsziels 14.1, das darauf abzielt, bis 2025 eine signifikante Verringerung der Meeresverschmutzung aller Art zu erreichen, bot dieser Side Event Rahmen für einen Dialog über die Notwendigkeit, die globalen marinen Ökosysteme und Fischereiressourcen vor dieser schädlichen Form der Meeresverschmutzung zu schützen.

Ablauf des Side Events

Auf die Präsentationen von Experten für Unterwasserlärm und von Ehrengast Bjørnar Nicolaisen folgte eine Frage-Antwort-Runde.

„Impacts of ocean noise on fish and potential impacts on fisheries“ von Dr. Lindy Weilgart

„Ocean noise in the Mediterranean“ von Dr. Silvia Frey

„Working towards quieter oceans – solutions and international context“ von Nicolas Entrup

„Ocean noise and the Sustainable Devolopment Goals“ von Fabienne McLellan

„Case study: Socioeconomic impacts on fisheries in northern Norway after seismic surveys“ von Bjørnar Nicolaisen