Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich verpflichtet, bis zum Jahr 2020 saubere und gesunde Meere zu erreichen. Dieses Ziel wurde 2008 durch eine Richtlinie festgelegt. Zehn Jahre später wissen wir, dass Regierungen scheitern werden. Es ist wieder Aufgabe der Zivilgesellschaft, die Regierungen an ihre Verpflichtungen und ihr Engagement zu erinnern, dieses leidenschaftliche und unglaublich wichtige Ziel zu erreichen.

OceanCare ist Partner und Mitglied von Seas at Risk, die als eine Art Dachorganisation in Brüssel fungiert und die Bemühungen koordiniert, die Ansichten von Millionen Menschen im Entscheidungsprozess der Europäischen Union zum Schutz unserer Ozeane zu vertreten.

In den kommenden Monaten werden wir in regelmässigen Abständen Massnahmen ergreifen, um die Regierungen an ihr Engagement zu erinnern, wobei wir uns auf fünf wichtige Bedrohungen für unsere Meere und Ozeane konzentrieren werden: Überfischung, Plastikverschmutzung, Unterwasserläm, intensive Fischzucht und chemische Verschmutzung. OceanCare wird Seas at Risk unterstützen und eng mit der Koalition zusammenarbeiten, um die europäischen Gewässer zu einem besseren Ort für Wildtiere und Menschen zu machen. Während unser Fokus auf der Reduzierung des Lärmpegels im Ozean sowie der Bekanntmachung von #ICare – einem nachhaltigeren Lebensstil zur Reduzierung des Plastikeintrags in die Ozeane – liegen wird, unterstützen wir diese wichtige Kampagne insgesamt. Schliessen Sie sich unserer Bewegung an, um #OurBlueLung zu retten.

Verfolgen Sie die Kampagne auf Twitter: #OurBlueLung
Weitere Informationen: www.ourbluelung.eu

Erfahren Sie mehr über den konkreten Aufruf unserer Koalition an die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten und die 20 Maßnahmen, die wir von ihnen fordern, um bis 2020 saubere und gesunde Meere zu erreichen.