Die norwegische Walfangsaison ist zu Ende. Insgesamt fielen 591 Zwergwale den explosiven Harpunen norwegischer Walfänger zum Opfer. Trotz bestehendem Verbot des kommerziellen Walfangs genehmigte die norwegische Regierung aufgrund eines Vorbehaltes gegen diese internationale Bestimmung den Abschuss von 880 Tieren.

Ungeachtet der Tatsache, dass die Anzahl getöteter Wale in norwegischen Gewässern gegenüber den beiden vorangegangenen Jahren 2014 und 2015 rückläufig ist, bleiben europäische Gewässer weiterhin die Region, in der die meisten Grosswale weltweit bejagt werden.

Norwegische Medien zitieren Interessensvertreter der norwegischen Walfänger, die beklagen, dass aufgrund des gültigen CITES-Handelsverbotes mit Walprodukten der Absatzmarkt fehle. Diese Aussage bezeugt jedoch vielmehr, dass die heimische Nachfrage an Walfleisch rückläufig und sehr gering ist. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass der Druck durch jene erhöht wird, die weiterhin im kommerziellen Walfang eine Zukunft sehen und sowohl das Handels- als auch das Jagdverbot aufgehoben sehen wollen.

Ihre Stimme für eine Ende des Walfangs in Europa

Für OceanCare ist das Ende der norwegischen Walfangsaison Anlass, um erneut ein Ende des Walfangs in europäischen Gewässern zu fordern. Wir benötigen jede Stimme, um Walen Gehör zu verschaffen. Bitte unterzeichnen Sie noch heute unseren Protest.

Ausblick

Am 24. September beginnt die 17. Vertragsstaatenkonferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES), das den internationalen Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten reguliert.

Am 20. Oktober beginnt die 66. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC). In diesem Jahr feiern wir das 30-jährige Jubiläum des Bestehens des kommerziellen Walfangverbotes. Anlass, um auf jene Staaten, die das als Moratorium bezeichneten Walfangverbot umgehen, Druck zu machen, sich an internationale Beschlüsse zu halten.