<

Am letzten Tag des Wissenschaftsausschusses von ACCOBAMS äusserten zahlreiche Experten, darunter Vertreter der Organisationen BlueWorld und OceanCare, Bedenken über die jüngste Militäroperation der US-Navy in Gewässern von Montenegro. An den im Oktober 2012 durchgeführten Manövern waren nach Angaben des Nachrichtendienstes der US-Streitkräfte mindestens sechs Delphine eingesetzt, um Mienen aufzuspüren und zu lokalisieren. Zusätzlich zu ethischen Bedenken wurde kritisiert, dass die Aktivitäten nicht im Einklang mit den wissenschaftlichen Richtlinien über die Freilassung von Waltieren im Mittelmeer stehen. Die von den ACCOBAMS Vertragsstaaten beschlossenen Richtlinien lehnen die Freilassung von Tieren, die nicht aus dem Gebiet stammen, ab und sehen strikte veterinärmedizinische Untersuchungen vor, um die Einfuhr fremder Krankheitserreger zu verhindern. Montenegro ignoriert diese Auflagen. Das Expertengremium ermahnt die Mitgliedsstaaten zur Einhaltung der eigens entwickelten Richtlinien! Weitere Informationen