Video zur Aktion von SHIFTING VALUES in Zusammenarbeit mit OceanCare #StayWild am Wiener Heldenplatz für ein Ende der Delphinjagd

Bis zu 50 Streifendelphine wurden vergangenen Freitag, 18. Dezember 2015 in der berüchtigten Bucht des japanischen Fischerortes Taiji brutal getötet. Gleich im Anschluss verliessen Fischerboote den Hafen, um am Wochenende erneut eine noch unbekannte Anzahl von Streifendelphinen und Grossen Tümmlern Richtung Strand zu treiben und mit Netzen den Fluchtweg abzusperren.

Die weltweit heftigen Protesten ausgesetzte Bejagung von Delphinen in japanischen Gewässern unter Mitwirkung von Zoos und Vergnügungsparks veranlasste auch die beiden Wiener Contemporary-Art-Künstler Axel Just und Benjamin Fillitz zur Kreation des fahrenden Statements #StayWild, um den Dialog zwischen Delphinschützern und japanischen Entscheidungsträgern zu unterstützen. Vor der Aktion war eine Anfrage des international renommierten Delphinschützers, ehemaligen Flipper-Trainers und Protagonisten des mit einem OSCAR prämierten Dokumentarfilms DIE BUCHT Ric O’Barry für einen Gesprächstermin mit Vertretern der japanischen Botschaft während seines Wien-Aufenthaltes kategorisch abgelehnt worden.

Das von der jahrhundertealten Kultur Japans inspirierte Bild arbeitet mit den japanischen Schriftzeichen Tier, Natur, Wildheit und Freiheit sowie einer unkonventionellen, archaischen Delphindarstellung. Die Aktion der beiden Künstler in Kooperation mit Ric O’Barry wurde vom Wiener Kampagnenbüro SHIFTING VALUES und der Meeresschutzorganisation OceanCare zur Unterstützung der in Japan aktiven Organisation DolphinProject.net initiiert.

„Wer das Gespräch verweigert, hat meist etwas zu verbergen. Unsere Aktion ist ein Appell für den Dialog und kommuniziert respektvoll eine klare Botschaft – Stay Wild!“, kommentiert Nicolas Entrup, international agierender Artenschutzcampaigner, für die Initiatoren.