<

Ric O’Barry ist ein unermüdlicher Kämpfer für den Delphinschutz. Viele Jahre lang reiste er nach Japan, um die Delphinjagd in der Bucht von Taiji zu dokumentieren und lokale Naturschützer zu unterstützen – bis 2016, als er bei seiner Einreise nach Japan festgenommen und dann ausgewiesen und mit einem Einreiseverbot belegt wurde.

Gestern, nach drei Jahren und acht Monaten, entschied ein Gericht in Tokio, dass sowohl die Ausweisung als auch das Einreiseverbot rechtlich unbegründet waren und daher zurückgenommen werden müssen. In seiner ersten Stellungnahme bedankte sich Ric O’Barry bei den Richtern und bekräftigte: „Ich habe niemals gegen japanisches Recht verstoßen und werde es weiterhin respektieren. Ich freue mich darauf, ihr schönes Land und all meine japanischen Freunde wiederzusehen, besonders jene, die unermüdlich daran arbeiten, das nutzlose Gemetzel an Delphinen in Taiji zu beenden. Ich werde ihre friedvolle Bewegung weiterhin als respektvoller und gesetzestreuer Tourist unterstützen.“

Ric O’Barry ist auch der Hauptprotagonist des Films DIE BUCHT, der einen Oscar als bester Dokumentarfilm und viele weitere Filmpreise gewann. Im Dezember 2015, nur wenige Wochen vor seiner Verhaftung, veranstalteten OceanCare und SHIFTING VALUES eine Sondervorführung von DIE BUCHT in Wien mit anschließender Diskussion mit Ric O’Barry und der Kunstaktion STAY WILD am Folgetag.

Wir wünschen Ric O’Barry alles Gute für seine Arbeit zur Beendigung der grausamen Delphinjagd in Taiji.

Lesen Sie mehr in Ric O’Barrys DolphinProject Blog.