Laut Isländischen Medien wurden bei der isländischen Walfangfirma Hvalur etwa 30 Mitarbeiter entlassen. Als Grund dafür werden die Absatz- und Handelsschwierigkeiten in und mit Japan angegeben. Kristjan Loftsson, Geschäftsführer der isländischen Walfangfirma Hvalur gab nun bekannt, dass der Beginn der Jagdsaison auf Finnwale auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Das Walfangunternehmen Hvalur tötete in den vergangenen zwei Jahren 273 stark gefährdete Finnwale. Absatzmarkt gab und gibt es für die daraus gewonnen Produkte in Island kaum. Jüngste Entwicklungen zeigen, dass isländische Walfangunternehmen, insbesondere Zwergwalfänger, die Vermarktung der Walprodukte zunehmend auf Touristen ausrichten.

Die Walfangquoten Islands basieren auf Empfehlungen des nationalen Meeresforschungsinstituts und sind nicht durch die Internationale Walfangkommission (IWC) gedeckt. “Mit der eigenmächtigen Quotenvergabe untergräbt Island das internationale Walfangmoratorium, das immer noch in Kraft ist.” sagt Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare.