Es gibt eine weitere Erfolgsnachricht aus Spanien. Der weltweit grösste Konzern bei der Bereitstellung von Technologie zur Ölerschliessung und Verarbeitung, Schlumberger, erhielt seitens des spanischen Umweltministeriums eine Absage für den laufenden Antrag auf Explorationen im Golf von Lion. Schlumberger hatte es versäumt, rechtzeitig die notwendigen Dokumente einzureichen.

Der Entscheid ist ein weiterer grosser Erfolg der Alianza Mar Blava, der regionalen Bewegung für Erhaltung und Schutz der Gewässer der Balearischen Inseln. Das Bündnis hatte den Antrag unter anderem auch wegen Verfahrensmängeln beanstandet, da der Öffentlichkeit die Kommentierungsmöglichkeit vorenthalten wurde. OceanCare ist aktives Mitglied der Alianza Mar Blava und begrüsst die Entscheidung des Umweltministeriums.

„Wir freuen uns über den weiteren Etappensieg, doch ist die Gefahr nicht gebannt. Es liegen zwei weitere Genehmigungsanträge vor, die unserer Ansicht nach sowohl aufgrund des Einsatzes von Schallkanonen als auch durch mögliche Bohraktivitäten eine grosse Bedrohung für die marine Vielfalt in den Gewässern der Balearen darstellen“ sagt Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare.

Die Firma Spectrum möchte in der Region nördlich von Menorca und südlich von Formentera nach möglichen Ölvorkommen suchen. Zusätzlich plant ein italienisches geophysikalisches Institut seismische Aktivitäten zwischen Mallorca und Ibiza.

Bereits im Juni 2015 beugte sich der britische Ölkonzern Cairn Energy dem Druck der Öffentlichkeit und zog den Antrag auf Ölerschliessung im Gebiet der Balearen zurück. Mit diesem Schritt kam der Ölkonzern einem negativen Bescheid der spanischen Behörden zuvor.