Vor etwa einem Jahr wurde ich von Heinzpeter Studer eingeladen, einen Beitrag für sein Buch “Darf mensch Tiere nutzen“ zu verfassen. Diese Einladung habe ich gerne angenommen, auch wenn mir schon von vornherein klar war, dass die Frage sehr komplex ist und nicht einfach mit einem Ja oder Nein beantwortet werden kann. Und ich wusste auch, dass die intensive Auseinandersetzung mit diesem Thema etwas mit mir machen wird.

Zuerst hat das Thema bei mir eine Reihe von Fragen aufgeworfen – darunter auch viele Grundsatzfragen – mit denen ich mich im Geist auseinandergesetzt habe, bevor ich ein einziges Wort zu Papier brachte. Was ist Tiere nutzen überhaupt? Ist ein Hund haben bereits Tiere nutzen? Wo sind die Grenzen? Und dann das schwierige Thema mit der Ernährung. Ich war vor dreissig Jahren schon einmal während 15 Jahren Vegetarierin. Da ich aber – wohl aufgrund von Fehlernährung – Mangelerscheinungen und permanent Hunger hatte – habe ich dann schweren Herzens wieder sehr wenig Fleisch und kagfreiland gegessen. Ich fühlte mich wieder satt und hatte auch wieder mehr Energie. Trotzdem, auch dafür mussten Tiere ihr Leben lassen. Will ich das noch? Und was ist mit dem Fleisch im Hundefutter? Haben meine Hunde mehr Rechte als die sogenannten Nutztiere?

So viele Gedanken zu diesem Thema gingen mir durch den Kopf und ich begann diese in Worte zu fassen. Mir wurde klar, dass ich zu den privilegierten Menschen gehöre, die eine Wahl haben und ich nochmals einen Effort machen will und diesmal so, dass ich nicht mehr in den Mangel komme und dafür muss ich mich mit der Ernährung auseinandersetzen. Und so kam es, dass ich durch den Prozess, der mit dem Verfassen meines Beitrags zum Buch „Darf mensch Tiere nutzen“ wieder zur Vegetarierin wurde und mich mehrere Tage die Woche sogar vegan ernähre.

Dann kam schon die nächste Herausforderung auf mich zu. Heinzpeter Studer wollte wissen, wie das denn mit Pflanzen aussehe. Wieder setzte ich mich zuerst in Gedanken mit dem Thema auseinander. Die Nutzung der Pflanzen ist ebenso vielfältig wie die der Tiere. Fragen wie: Empfinden Pflanzen Schmerzen? Empfindet der Apfel etwas, wenn ich in ihn hineinbeisse? Wie geht es den Bäumen, wenn im Herbst die Blätter abfallen? Sind Pflanzen weniger empfindungsfähig, weil sie den Jahreszeiten unterworfen sind und eine viel kürzere Lebensdauer haben? Wo sind bei den Pflanzen meine Grenzen?

Ich möchte jetzt gar nicht zu viel verraten über den Schluss zu welchem ich gekommen bin, sondern Euch das Buch „Darf mensch Tiere nutzen“ wärmstens ans Herz legen. Viele weitere Autoren geben ihre ganz persönlichen Gedanken zu diesem Thema preis. Das Buch erscheint im Mai 2017. Ihr könnt es bereits jetzt bestellen auf www.tierethik.ch/bestellen. Bei einer Subskription bis 15. April 2017 erhaltet ihr sogar 15 % Rabatt.

Nun wünsche ich euch ein spannendes Lesevergnügen.

Sigrid Lüber

Sigrid Lüber

Präsidentin und Leiterin Internationale Zusammenarbeit bei OceanCare