<

Am dritten Tag der Review Conference des UN Fishstock Agreements ging es darum neue Themen für eine inhaltliche Erweiterung des UN Fishstock Agreements vorzuschlagen. Einige Mitgliedstaaten haben sich für eine Regulierung des Fangs von Haien ausgesprochen. Als Mitglied der Shark Alliance unterstützt OceanCare diese Forderung für mehr Schutz und sorgfältigen Umgang mit den Haien sehr.

Ein Mitgliedstaat forderte die inhaltliche Erweiterung des UN Fischstock Agreements um den Einfluss des Klimawandels und die Versauerung der Ozeane auf die Fischpopulationen. OceanCare begrüsst dies sehr und hofft, dass diese Themen Eingang in die Traktandenliste findet.

Die Versauerung der Ozeane hat eine reduzierte Schalldämpfung zur Folge, weshalb der Unterwasserlärm sich schneller ausbreitet und auch lauter wird.  Dies wiederum hat einen negativen Einfluss auf die Gesundheit und das Überleben von Fischen und Meeressäugern. Wenn die Überfischung nicht aufhört und der Unterwasserlärm ungebremst zunimmt, ist die Nahrungssicherheit für die Küstenbevölkerung nicht mehr gewährleistet.

Auch Korallen reagieren empfindlich auf Lärm wie eine neue Studie zeigt. Korallenriffe bieten Heimat für Fische. Gesunde Korallenriffe bedeuten gesunde Fische und Fischbestände. Korallenriffe bieten aber auch den Küstenvölkern Schutz vor der Urgewalt des Meeres. Wenn die Unterwasserlärmverschmutzung die Korallenriffe gefährden, ist auch das Wohlbefinden der Menschen an den Küsten gefährdet.

OceanCare setzt sich seit vielen Jahren an vorderster Front für die Reduzierung der Unterwasserlärmverschmutzung ein und fordert Politiker und Internationale Gremien dringend zum Handeln auf.

Sigrid Lüber