Viele Eisbären überlebten die letzten warmen Perioden in der Arktis vermutlich, indem sie Kadaver gestrandeter Wale plünderten. In einigen Fällen wurden zwischen 40 und 60 Eisbären beobachtet, die sich von Bug- und Grauwal-Kadavern ernährten.

Eine neue Studie der University of Washington ergab, dass tote Wale zwar wertvolle Fett- und Proteinquellen für die Eisbären sind, aber wahrscheinlich nicht ausreichen werden, um die Eisbärenpopulation zu versorgen.